Zink

Filter
In absteigender Reihenfolge

3 Artikel

pro Seite
Ansicht als Raster Liste
Filter
In absteigender Reihenfolge

3 Artikel

pro Seite
Ansicht als Raster Liste

Normalisierung der Zinkzufuhr & Reduktion von Angstzuständen

Eine Studie zeigt, dass steigende Zinkspiegel durch eine ausreichende Zufuhr von Zink bei Teilnehmern mit der Diagnose von Angstzuständen mit einer 31-prozentigen Abnahme der Angstbewertung verbunden waren.

Zink hat schützende Wirkungen gegen Schäden an den Erbinformationen und vor oxidativem Stress, die beide auch mit Angstzuständen in Verbindung gebracht wurden.
Ein längerer Zinkmangel ist mit emotionaler Instabilität, Reizbarkeit und Depressionen verbunden.

Die Studie ergab signifikant höhere Kupferwerte und ein erhöhtes Kupfer:Zink-Verhältnis sowie signifikant niedrigere Zinkwerte bei Personen, bei denen Angstzustände diagnostiziert wurden.

20 der 38 Angstpatienten erhielten eine 8-wöchige Zink- und Vitamin-B-6-Therapie. Im Ergebnis dieser Supplementation wurde festgestellt, dass sich die Zinkspiegel nach der Behandlung normalisierten. Diese Normalisierung führte ebenfalls zu einer Abnahme des Kupfer:Zink-Verhältnisses sowie zu einer signifikanten Verbesserung der Angstsymptome.
Die Bewertungen der Angstsymptome sanken von vor der Behandlung bis zur Nachbehandlung um 31%, während die effektiven Zinkserumspiegel um 25% zunahmen.

 

Quelle: AJ Russo: "Decreased Zinc and Increased Copper in Individuals with Anxiety", Nutrition and Metabolic Insights, Journal 2011.