Darm

Filter
In absteigender Reihenfolge

5 Artikel

pro Seite
Ansicht als Raster Liste
Filter
In absteigender Reihenfolge

5 Artikel

pro Seite
Ansicht als Raster Liste

Ein gesunder Darm für optimale Nährstoffversorgung & starkes Immunsystem

Die Darmflora – nicht nur ein Verdauungshelfer

Darmbakterien und eine ausgewogene Darmflora stehen nicht nur für ein funktionierendes Verdauungssystem, sondern beeinflussen viele andere Körperfunktionen. Der Darm hilft dem Körper zum Beispiel bei der


  • Regulierung und Stärkung des Immunsystems
  • Verarbeitung und Verdauung der Nahrung
  • Entgiftung und Entschlackung
  • Bekämpfung schädlicher Bakterien & Pilze
  • Bildung & Versorgung mit Vitaminen und Vitalstoffen

Die Darmflora umfaßt eine Vielzahl von Mikroorganismen mit unterschiedlichen Qualitäten und Funktionen. Diese gesunde Vielfalt macht widerstandsfähig und stärkt den Darm. Eine hohe Belastung für eine gesunde, stabile Darmflora sind u.a. unausgewogene Ernährung (zu kalorienreich, zu ballaststoffarm), Genußgifte, Arzneimittel wie Antibiotika oder Cortison aber auch Abführmittel, seelische Belastungen und Stress.

Vieles weist daraufhin, dass u.a. Blasenentzündungen, Allergien und andere Autoimmun- erkrankungen vom Zustand unserer Darmflora abhängen. Fast täglich gibt es neue Erkenntnisse zu den Zusammenhängen von Darmflora und Körperfunktionen.

Blähungen oder Völlegefühle sowie unregelmäßiger Stuhlgang sind typische Zeichen für ein Mißverhältnis der Darmflora. Doch auch körperliche Abgeschlagenheit und sogar Stimmungsschwankungen können durch Störungen der Darmflora hervorgerufen werden.

In verschiedenen Studien wurde nachgewiesen, daß Personen mit einer großen Anzahl der unterschiedlichsten Keimstämme mit probiotischer Wirkung im Darm deutlich weniger anfällig gegen Allergien, Unverträglichkeiten und andere Krankheitserreger sind. Sie fühlen sich geistig und körperlich leistungsfähiger.

Das Darm-Nervensystem

Dass Stress, gleich welcher Art, auf den Magen bzw. auf den Darm schlägt, hat jeder schon erlebt. Ebenso, wie ein flaues Gefühl im Magen die „gute Laune“ verderben kann. Plötzlich fühlt man sich unwohl & abgeschlagen.

Daran erkennt man die enge Verbundenheit zwischen Darm, Nervensystem und Hirn. Das sogenannte enterische Nervensystem des Verdauungstrakts reicht von der Speiseröhre bis zum Enddarm und umfasst 4-5 mal mehr Nervenzellen als das Rückenmark. Dieses Nervensystem bildet eine Achse zwischen dem Bauch & dem Hirn.

Beide Organe sind durch Nervenbahnen miteinander verbunden und tauschen Botenstoffe aus.

Darmgesundheit ist also keine Glückssache. Es liegt auch in unserer Hand, ob wir unter Durchfall, Blähungen oder gar am Reizdarmsyndrom (RDS) leiden.

Reizdarmsyndrom (RDS)

RDS kann infolge von Dauerbelastung des Darmes durch Unverträglichkeiten bestimmter Speisen, Genußgifte, zu viel an Weißmehl und Zucker und viele andere schädliche Abweichungen vom Ernährungsoptimum entstehen.

Durch Darmreinigung, eine gesunde & ausgeglichene Kost, Bewegung, ausreichende Trinkmenge und die Bereitstellung wichtiger Vitamine, Vitalstoffe und Präbiotika wird eine gesunde Darmflora unterstützt.